Tötet den Pinguin

Maestro2k5

Projektleiter
Teammitglied
Beiträge
13.709
Ort
Erfurt
Smartphone
OnePlus 8T
Tötet den Pinguin
[font=arial,helvetica]Beitrag von skar ®, am 2004-12-13
Durchschnittliches Voting: 9.342


[/font]
Also, ich muss ja mal gestehen, daß ich sehr sehr tierlieb bin. Daher benutze ich ja auch ein OS, welches den schönen Pinguin als Maskottchen hat. Der Pinguin steht für die schöne unberührte Natur.

Nicht so wie manch doofes Fenster mit bescheidenen Vorhängen in grellen häßlichen Farben, was ja absolut für die Industrie und deren Bauwahn steht.

Leider teilt meine Tierliebe nicht jeder, ganz besonders nicht der Freund meiner kleinen Schwester.

Meine Schwester bekommt von mir nen Käfig geschenkt in dem so ein netter kleiner Pinguin seine Arbeit treu und fleißig verichtet. Er holt die Post ab, durchsucht diese Nach Werbung und anderem Müll, auch nach krankheitserregern und sontigem schlechten sachen. Die Post, die sonst noch zu gebrauchen ist, verteilt er ganz wunderbar an meine Schwester, meine Mutter, macht ne kopie davon und sendet mir diese kopien, damit ich nicht jedesmal zu meiner Mutter fahren muss, um nen Backup auf cd zu brennen. Außerdem spielt er filme ab (sogar über den Fernseher im Wohnzimmer), nimmt die Lieblingsendungen meiner schwester und so weiter auf, brennt sie gleich automatisch auf cd. Bandbreiten beschränkung ist auch kein Problem für diesen kleinen fleißigen Pinguin, ebensowenig Dial on Demand (Er wählt sich per modem ins netz ein), Firewall (wer wissen will wie sicher diese Firewall ist, schickt mir ne Mail und kann sich davon üvberzeugen), Dialerschutz, Emailverschlüsselung, SurroundSound, relativ aktuelle Spiele (fragt nicht wieso meine kleine Schwester gerne Doom3 spielt), MultimediaTastatur und der schicke Bluetooth-Stick, mit dem der Pinguin mit dem Handy von meiner Schwester kommuniezieren kann.

Der Pinguin war also ne kleine eierlegende Wollmilchsau.

Er war so sicher geschützt, mit ellen langen Passwörtern (die keiner ausser mir kannte), kein Bios zugriff ohne ellenlanges Passwort (welches natürlich nur ich kannte), kein cd, disketten oder netzboot möglich.

Ich dachte eigentlich der Pinguin wäre vor Tierquälern sicher.

Ich kannte leider nicht den Freund meiner Schwester.

Anruf meiner Schwester (S):

S: Du, der Rechner geht nicht!
I: Was genau geht an dem Rechner nicht?
S: Gar nix mehr so wie es soll.
I: ??? und wie kommts, was hast du genau gemacht?
S: Nix! Du musst dringen vorbei kommen, Ich muss mir ganz wichtige Sachen ausdrucken!
I: bin gleich da.

Ich machte mich also auf dem Weg zu meiner Schwester und grübelte noch nach, daß sie wahrscheinlich nen Stecker ausversehens rausgezogen hatte, etc...

Bei ihr angekommen begrüsst mich ihr Freund. (Mir schwante mehr als nur übles).

Er erklärte mir dann, daß er ein Spiel installieren wollte (hatte ich nicht noch zu meiner Schwester gesagt, sie solle mir bescheid sagen, wenn sie ein neues Spiel haben wolle? Achja, der Freund kennt sich ja mit Computern aus). Ich sollte vieleicht anmerken, daß ich den Desktop so gestaltet hatte, daß man glatt denken konnte es wäre nen Windows-PC gewesen.

Weil das aber nicht klappte und er keine .Exe Dateien ausführen konnte (welch wunder), nahm er an, daß der Rechner nen Virus draufhatte (Hatte ich meiner Schwester nicht gesagt, daß ein Virenscanner drauf ist, der sich bei jeder neuen einwahl ins Inet aktualliesiert? Achja, der Freund...)

Da er aber keine Exe ausführen konnte, konnte er auch keinen Virenscanner installieren. Also wollte er alles neu installieren. (HeHe, klar ohne cdboot....) Weil das Virus aber auch das Passwort des Bios geändert hatte (!) hat er den Rechner aufgeschraubt, und nen nettes kleines Bios Reset durchgeführt (Ich weiß nicht wie kreidebleich ich wurde). Danach war der Weg frei für nen CD-Boot + kompletter neuinstallation. Kein kleiner Pinguin mehr, der höfflich und aufrichtig und ehrlich seine Arbeit verichtete, aber dafür 20 Viren (Die alle von ner gebrannten windows-variante stammten) 2 Dialer (Die wohl nur deswegen nicht funktionierten, weil sie sich gegenseitig immer wieder ausgewählt haben), eine Firewall, die man auch hätte weglassen können, eine schlecht eingerichtete Grafikkarte und alle Emails und wichtigen Daten gelöscht. Alles andere (Bluetooth, Videorekorder, Handy, Drucker, TV-Ausgang...) funktionierte gar nicht.

Während ich also diesen Tierquäler versuchte (mit Fäusten und nem Schraubenzieher) den Unterschied zwischen mir, DEM WIRKLICHEN ADMIN, und einem Virus zu erklären, ebenso wie den Unterschied zwischen Natur und Industrie, erklärte ich meiner Schwester, daß ihre Daten nicht mehr auszudrucken seien.

Sie geriet in einen heulkrampf und verfluchte mich, daß ich nicht dafür gesorgt habe, daß regelmäßg Daten gesichert wurden.

Als ich ihr erklärte, daß ich sehr wohl dafür gesorgt habe, ich aber nicht ahnen konnte daß ein gewisser Freizeit-Admin die komplette Platte dicht gemacht hat (also auch die Backup Partition), wurde sie dann so langsam ruhiger.

Es dauerte dann ne knappe halbe stunde, daß Backup wieder einzuspielen, daß Bios-Passwort wieder einzustellen, per Remote auf meinen Home-Rechner zuzugreifen um die ganzen Emails und Dokumente wieder zurückzuholen.

Weitere 2 Minuten Später hatte ich dann Ihre wichtige Uni-Arbeit augedruckt.

S: Aber du hast doch gesagt, die seine unwiederruflich weg!

I: Hab gelogen. Ich lasse mir bei jeder einwahl von dir ins Inet eine Kopie eurer Dokumente und Emails schicken, damit ich die Dann bei mir zuhause auf cd sichern kann.

Das Spiel habe ich ihr auch noch installiert.

Seit diesem Tag fässt ihr Freund den Rechner nicht mehr an.

Ich werde in den nächsten tagen ein dickes grosses Vorhänge-Schloß kaufen und am PC Gehäuse befestigen, damit Pinguin 2 auch in Zukunft vor irgendwelchen Massakern sicher ist.

Quelle:

http://www.daujones.com/detail.php?usrid=3787
 

Maestro2k5

Projektleiter
Teammitglied
Beiträge
13.709
Ort
Erfurt
Smartphone
OnePlus 8T
Ein weiteres Massaker
[font=arial,helvetica]Beitrag von skar ®, am 2004-12-22
Durchschnittliches Voting: 9.36


[/font]
Schönen Guten Abend und herzlich willkommen zu den Nachrichten!

Nach dem grausamen Tod von Pinguin I. (wir berichteten) hat sich ein weiteres Massaker ereignet.

Nach dem Tod von Pinguin I. trat sein offizieller Nachfolger Tux II seine Nachfolge an.

Mit bedauern müssen wir mitteilen, daß Tux II. seinen Vorgänger nicht lange überlebte.

Er fiel gestern einem grausamen Attentat zum Opfer.

Nachdem die Sicherheitsvorkehrung nach dem ersten Mord drastisch erhöht wurden (Das Gehäuse wurde gegen ein abschließbares ausgetauscht und zusätzlich noch mit einem Vorhängeschloß abgedichtet, die schlüssel hatte nur ich!), schien für die Sicherheit des Nachfolgers ausreichend gesorgt worden zu sein.

Tux II verbrachte ganze 2 Monate in seinem Amt.

Am abend der tat schlich sich ein unbekannter (neuer Freund der Schwester) heimlich ins Zimmer. Er stöpselte den Käfig ab, und entführte den Rechner. In seinem Unterschlupf angelangt entfernte der Täter das Vorhängeschloß mit einem Bolzenschneider.
Als der Täter merkte, daß am Käfig eine weitere Sicherheitsvorkehrung angebracht war, rastete er völlig aus. Er zerteilte den Käfig mit einer Flex (!) und gelanget so an Tux II. In einer beispiellosen grausamkeit unterzog er Tux II einer gehirnwäsche (Bios-Reset), und baute eine weiteren Gegenstand dazu (neue Festplatte). Als Tux II sich weigerte den neuen Gegenpart anzunehmen, geriet der Täter in Wut und tötete im Affekt das Opfer (Format C:). In Pankik über seine Tat, tauschte er den alten Regenten gegen einen anderen aus (Windows XP). Leider hielt dieser andere Regent nicht lange durch, denn durch die Metallspäne brachen sämtliche lebenserhaltenden Systeme zusammen (Kurzer im Mobo, CPU hinüber).

In seiner Panik rief der Täter die Versorgerin des Opfers (also meine Schwester) an, die sofort den Notarzt informierte. Skar S. kam leider zuspät am Unfallort an, sodaß keine Lebensrettenden Maßnahmen mehr halfen.
In seiner Verzweiflung über die Grausamkeit der Tat, versuchte Skar S. den Täter zu erwürgen. Der Täter kam mit einem blauen Auge und einigen Würgemalen am Hals davon. Skar S. konnte gerade noch zurückgehalten werden, bevor er in der Lage war den Täter zu töten.

Angesichts dieser Grausamkeit sollte man sich fragen, ob das Amt des Regenten weiterhin besetzt werden sollte oder nicht. Außerdem sollte man sich überlegen, was Menschen zu so einer Grausamen tat treibt

Es berichteten für sie die Skarsystems-Nachrichten.

BTW:

Das Motiv des Täters war die Erweiterung des Rechners um eine neue Festplatte. Er war der Meinung, 160 GB, sei zu klein. Schließlich waren von diesen 160 GB ja auch schon 20 belegt.

Er schlürft sein Essen nur noch. Und ich habe auf seine Kosten einen komplett neuen Rechner zusammenbauen dürfen.

Ich greife wohl nochmal den Vorschlag mit dem Festdübeln im Boden auf.

Quelle:

http://www.daujones.com/detail.php?usrid=3833
 
Oben